Alter hat Zukunft

26.09.2018: Die durchschnittliche Lebenserwartung in Österreich ist heute so hoch wie nie zu vor – und die Tendenz ist weiter steigend. Bereits jetzt sind über 17.000 Vorarlberginnen und Vorarlberger über 80 Jahre alt. Bis 2050 erhöht sich allein in Dornbirn der Anteil der Bevölkerungsgruppe 60+ um rund 70 Prozent. Alt werden wollen wir alle – und bei dieser hohen Lebenserwartung können wir uns auch auf ein langes Leben freuen, wenn wir möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen können. Das war auch der Wunsch von Menschen mit Behinderung, die 1993 auf der Basis „Selbstbestimmt-Leben-Bewegung“ den Verein Mobiler Hilfsdienst (MOHI) Dornbirn gegründet haben. Was mit 2.500 Assistenzstunden begann überschritt vergangenes Jahr die 50.000er-Grenze. „Wir gratulieren dem Mobilen Hilfsdienst zu erfolgreichen 25 Jahren kompetenten und umsorgten Dienst am Menschen. Durch so starke Partner können wir mit unserer Pflege-Servicestelle im Rathaus hilfsbedürftigen Menschen eine individuelle, kontinuierliche und effektive Unterstützung anbieten. Wir begleiten sie fachkundig und kompetent durch unser Gesundheits- und Sozialsystem; als eine optimale Hilfestellung zur Selbsthilfe“, betont Bürgermeisterin Dipl-Vw. Andrea Kaufmann.

Dietmar Hämmerle gemeinsam mit Margreth Theimer.

Frau Perle und Sarah Hölzslauer.

Bestens gepflegt, individuell betreut und liebevoll umsorgt – das ist der Anspruch, mit dem sich die Stadt Dornbirn pflegebedürftigen Menschen widmet. In einem starken Netzwerk aus ambulanten Pflegeeinrichtungen und sozialen Dienstleistern wird die regionale Versorgung der Bevölkerung gesichert und gleichzeitig dem größten Wunsch der Betroffenen nachgekommen: Möglichst lange selbstständig im eigenen Zuhause zu wohnen. Die individuellen Bedürfnisse der Menschen stehen im Mittelpunkt dieser abgestimmten Betreuungs- und Pflegekette. In Dornbirn werden aktuell 480 Klientinnen und Klienten von rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Mobilen Hilfsdienst – kurz MOHI – betreut. „Der Mobile Hilfsdienst ist als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen. Als Unterstützung und einfache Handreichung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, damit Menschen mit Einschränkungen weiterhin die Kontrolle über das eigene Leben behalten und am gesellschaftlichen Leben teilhaben“, so Sozialstadträtin Marie-Louise Hinterauer.

Leben daheim – 25-Jahr-Feier MOHI
Seit einem Vierteljahrhundert unterstützt und betreut der Mobile Hilfsdienst Dornbirn Menschen, die aufgrund ihres Alters, körperlicher oder seelischer Beeinträchtigungen auf persönliche Assistenz angewiesen sind. Leben und Wohnen wird so trotz Einschränkungen wieder möglich. Dabei orientiert sich die Art und der Umgang an den Bedürfnissen. „Die starke Vernetzung und die langjährige gute Zusammenarbeit sind ein schöner Anlass zu feiern. MOHI steht seit 25 Jahren im Dienste der Menschen und gemeinsam arbeiten wir Hand in Hand für eine lebenswerte Zukunft im Alter“, freut sich Stadträtin Marie-Louise Hinterauer. Die Dienstleistungen des Mobilen Hilfsdienstes lassen sich in drei Hauptbereiche gliedern: Hauswirtschaftliche Hilfen wie das Zubereiten von kleineren Mahlzeiten oder Behördengänge, betreuerische Hilfen wie spazieren gehen oder vorlesen und die Hilfestellungen, die als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen sind. Einblicke in die Tätigkeiten und ein Rückblick in die Geschichte stehen bei der 25-Jahr-Feier im Mittelpunkt.

25-Jahr-Feier Mobiler Hilfsdienst Dornbirn
Samstag, 29. September 2018 um 14:30 Uhr im Kulturhaus Dornbirn
• MOHI Filmpräsentation
• Informationen zum Betreuungsangebot in Dornbirn
• Kabarett mit Markus Linder Alle Dornbirnerinnen und Dornbiner sind herzlich eingeladen.

Der Eintritt frei.