Seniorenzeitschrift „Stubat“

03.12.2016: Ausgabe 89 der Seniorenzeitschrift der Stadt Dornbirn ist erschienen – Rückblick auf Jubiläen in Dornbirn

In diesem Jahr wurden in Dornbirn mehrere Jubiläen gefeiert. In der aktuellen Ausgabe der Dornbirner Seniorenzeitschrift, die in diesen Tagen erscheint, gingen die ehrenamtlich tätigen Redakteure den Anfängen der Jubilare nach. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Dass die Redaktion unserer Seniorenzeitschrift gerade dieses Thema gewählt hat, passt zum heurigen Jubeljahr der Feuerwehr, des Stadtbus, der Kirche im Hatlerdorf und anderer. Das Redaktionsteam engagiert sich unentgeltlich, was bemerkenswert ist. Ich möchte mich dafür herzlich bedanken.“ Die „Stubat“ ist ein besonderes Service der Stadt Dornbirn für ihre Senioren und kann bereits auf eine mehr als 21-jährige Geschichte verweisen. Gegründet wurde die Seniorenzeitschrift mit dem Ziel, die Senioren sowohl über aktuelle Fragen zu informieren als auch historische Themen aufzubereiten. Fast 4000 Abonnentinnen und Abonnenten erhalten die „Stubat“ viermal jährlich. Hier können Sie die aktuelle Ausgabe herunterladen.

Jubiläen sind immer wieder eine gute Gelegenheit, zurückzublicken und sich vor Augen zu führen, was sich in all diesen Jahren entwickelt hat. Heuer scheint in Dornbirn ein besonderes „Jubiläumsjahr“ zu sein: Vor 150 Jahren, also 1866, wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet; 125 Jahre sind es her, dass die Kirche im Hatlerdorf im Jahr 1866 eingeweiht werden konnte; seit 25 Jahren fahren die roten Stadtbusse durch die Stadt und haben unsere Mobilität verändert, vor 25 Jahren wurde die Stadtbücherei eröffnet und vor 25 Jahren wurden die ersten Politessen angestellt, um gemeinsam mit der Bewirtschaftung der Parkplätze in der Innenstadt den Kunden der Geschäfte laufend Parkflächen zur Verfügung zu stellen. Vor 10 Jahren unterzeichneten die Elsässische Stadt Sélestat und Dornbirn den Vertrag für eine Städtepartnerschaft, der damals zweiten dieser Art. Wahrscheinlich gäbe es noch mehr solcher Jubiläen – für die aktuelle Ausgabe der Stubat wurden die wesentlichen herausgegriffen und die Autorinnen und Autoren der Dornbirner Seniorenzeitschrift haben einen Rückblick zu diesen Themen verfasst.  

Sozialstadträtin Marie-Louise Hinterauer: „Auch die „Stubat“ selbst nähert sich langsam einem Jubiläum: Aktuell erschienen ist in diesen Tagen die bereits 89. Ausgabe der Dornbirner Seniorenzeitung. Es sind also noch 11 weitere Ausgaben, also weniger als drei Jahre, bis die „Stubat“ hoffentlich stolz 100 Ausgaben alt sein wird.“ Gerade in den vergangenen Monaten hat sich in der Redaktion durch verschiedene Erneuerungen einiges getan. Mit großer Freude konnte als Nachfolger des Gründungsmitglieds Albert Bohle, vor allem in der nachhaltigen Pflege des Dornbirner Dialekts aber auch mit seinem profunden Wissen um die Geschichte und damit zusammenhängenden Entwicklungen unserer Stadt, Altbürgermeister Wolfgang Rümmele gewonnen werden. Das Redaktionsteam freut sich auf unterhaltsame Redaktionssitzungen und auf informative und spannende Beiträge. Die Redaktion der Stubat arbeitet ehrenamtlich.  

Die „Stubat“ ist das Seniorenmagazin der Stadt Dornbirn und erscheint viermal jährlich im Abonnement. Das Abonnement ist grundsätzlich kostenlos. Die Leserinnen und Leser werden einmal im Jahr um einen freiwilligen Beitrag in der Höhe von € 9,-- gebeten. Ein großer Teil der Abonnentinnen und Abonnenten beteiligt sich mit diesem finanziellen Beitrag, sodass die Kosten nahezu abgedeckt werden können. Die „Stubat“ ist auch für viele „Auslands-Dornbirner“ eine emotionale Brücke in ihre alte Heimatgemeinde. Seniorenstadträtin Marie-Louise Hinterauer: „Die „Stubat“ ist für die Dornbirner Senioren ein Fenster in die Vergangenheit, vermittelt aber auch Informationen über das Seniorenprogramm der Stadt und aktuelle Fragen.“ In der Stubat findet die Leserschaft neben Texten zu historischen Begebenheiten auch aktuelle Tipps und Programme für Senioren. Jede Ausgabe hat ein besonderes Thema zum Inhalt.  

Das „für und von Senioren“ gestaltete Magazin wird von einer ehrenamtlich tätigen Redaktion gestaltet. Darüber hinaus schreiben bekannte und berufene Dornbirnerinnen und Dornbirner in der „Stubat“. Wer an einem kostenlosen Abonnement interessiert ist, kann sich bei der Stadt Dornbirn melden.